Foto: WES Green

Photovoltaik als Einnahmequelle

Gemeinde Klüsserath bessert Finanzen mit Solarparks auf

Der Weinort Klüsserath an der Mosel hat eine Möglichkeit gefunden, seine Gemeindefinanzen aufzubessern – mit dem anteiligen Betrieb von zwei großen Solarparks.

Immer wieder kommt es zu Diskussionen, wie Kommunen an den Einnahmen von Solarparks beteiligt werden, die auf ihren Gemarkungen entstehen. Für Windenergieanlagen bekommen die Kommunen immerhin einen Anteil von 0,2 Cent pro Kilowattstunde vom Betreiber des Generators, wenn das neue EEG in Kraft tritt. Doch an Solarparks können die Kommunen und Gemeinden mit verdienen – indem sie mit investieren.

Zwölf Megawatt Solarleistung

Wie das geht, zeigt die Gemeinde Klüsserath. Der kleine Weinort an der Mosel im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz hat zusammen mit mehreren regionalen Bürgerenergiegenossenschaften und den Stadtwerken Trier eine Gemeinschaft zum Betrieb eines neuen Solarparks gebildet. Diesen errichtet der Projektierer WES Green derzeit auf einem acht Hektar großen, benachteiligten Grünlandstandort in der Gemeinde. Es ist bereits der zweite Generator dieser Art, der in Klüsserath entsteht. Zu dem bestehenden Solarpark mit einer Leistung von etwa fünf Megawatt kommt jetzt noch eine zweite Anlage hinzu.

Biodiversität verbessern

Die Handwerker von WES Green bauen derzeit die Montagesysteme für die 18.770 Module auf, die in Zukunft mit einer Leistung von sieben Megawatt über 46 Wechselrichter ins örtliche Verteilnetz sauberen Solarstrom einspeisen. Wichtig für die Gemeinde war bei der Standortwahl und bei der Planung, dass sich der Solarpark harmonisch in die Landschaft einfügt und zur regionalen Biodiversität beiträgt. Um das zu erreichen, werden eine ganze Reihe von Zusatz- und Ausgleichsmaßnahmen den Bau des Solarparks begleiten und komplettieren. So wird das Gebiet nach der Fertigstellung und dem Netzanschluss, der für Mai 2021 geplant ist, mit einer entsprechenden Pflanzenaussaat und Sitzgelegenheiten an den umliegenden Wanderwegen aufgewertet.

Beitrag zum Klimaschutz und zu den Finanzen

Für die Gemeinde hat das Projekt neben Umwelt- und Klimaschutzaspekten, auch wirtschaftlich eine hohe Bedeutung. Deshalb hat sie sich, wie auch schon beim ersten Solarpark, auch an der Betreibergesellschaft beteiligt. „Mit diesem zweiten Solarpark gehen wir einen großen zweiten Schritt in die Energiezukunft. Sie ist regional und nachhaltig. Wir leisten damit auf unserer Gemarkung einen ansehnlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, der gleichzeitig die Energiekosten für unsere Bürger begrenzt und aufgrund seiner Wirtschaftlichkeit mit regelmäßigen Einnahmen die Gemeindefinanzen verbessert”, begründet Günter Herres, Erster Beigeordneter von Klüsserath und Leiter des Geschäftsbereichs erneuerbare Energien, den Ansatz, den die Gemeinde verfolgt.

Wertschöpfung bleibt vor Ort

So werde der Solarparks zu einem echten Gewinn für alle Beteiligten. „Mit dem zweiten Solarpark gelingt es in der Region und insbesondere in der Gemeinde Klüsserath den Anteil der regenerativen Stromerzeugung zu erhöhen und dies mit Partnern vor Ort umzusetzen. Die damit verbundene Wertschöpfung bleibt vorrangig in der Region erhalten”, ergänzt Horst Schneider, Geschäftsführer von WES Green.

Wollen Sie die Geschäftsmodelle der Solarbranche im Blick behalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

Foto: vencav - Fotolia.com

Kommentar zur Planungssituation mit Erneuerbaren

2 Beispiele für eine gelungene Akzeptanzwende

Zwei Beispiele für eine gelungene Standortwahl für Wind und Solar gemeinsam mit den Gemeinden in Schwielowsee und Katlenburg.

Foto: drubig-photo - Fotolia

Diskussionsbeitrag

Bürgerbeteiligung bei Windenergieprojekten kommunal verankern

Kommunen und Bürger müssen besser an Windprojekten beteiligt werden, um die Akzeptanz zu erhöhen. Wie das aussehen kann, zeigt Beteiligungsexperte Eueco.

Foto: Montan Solar

Chancen für ehemalige Bergbaustandorte

Montan Solar baut erste Anlage in Frankreich – mit Bürgerbeteiligung

Montan Solar wird auf einer Abraumhalde eines ehemaligen Steinkohlebergwerks einen Solarpark errichten. Die Bürger der Region können sich finanziell beteiligen.

Foto: Energa SA

Neue Studie des BNE zur Artenvielfalt

Solarparks schaffen Naturschutzgebiete

Die Nutzung von Freiflächen für den Bau von Solarparks sorgt dafür, dass die Artenvielfalt in diesem Gebiet drastisch zunimmt. Damit werden die Anlagen zu einem Teil des Kampfes gegen das Insektensterben.