Image
AdobeStock_99586475.jpeg
Sponsored Article
Foto: Rawpixel.com - stock.adobe.com
Bürgergruppen suchen die Partnerschaft mit erfahrenen Planern.

Kooperationspartner

Generelle Verunsicherung in der Branche

Interview mit Hartmut Brösamle, Vorstand des Regenerativunternehmens wpd AG in Bremen.

Wie schätzt wpd selbst die Wirtschaftlichkeit immer kleinerer Projekte in Deutschland ein?

Hartmut Brösamle: Kleinere Projekte unterliegen im Vergleich zu größeren einem höheren Wettbewerbs- und Kostendruck. Die Entwicklung solcher Projekte ist aber aus Sicht von Dauer, Aufwand und Kosten im Wesentlichen vergleichbar. Als Beispiel können die Durchführung des Genehmigungsverfahrens oder die Beauftragung von Fachgutachten genannt werden, welche unabhängig von der Größe des Vorhabens erforderlich sind. Ähnlich verhält es sich bei den Baukosten, wo insbesondere die Netzanschlusskosten, hier speziell die Kosten für die Planung und Errichtung einer Kabeltrasse, unabhängig von der Anlagenanzahl aufgrund des vom Energieversorger zugewiesenen Netzverknüpfungspunkts entstehen und sich gerade bei kleineren Projekten wirtschaftlich auswirken können.

Inwiefern ist das neue Ausschreibungsdesign des EEG 2021 problematisch?

Hartmut Brösamle: Zum einen gibt es weniger Ausschreibungstermine und zum anderen kann die Bundesnetzagentur das Ausschreibungsvolumen bei drohender Überzeichnung senken. Dies führt zu einer generellen Verunsicherung in der Branche. Es kann davon ausgegangen werden, dass insbesondere Projekte mit einer kleinen Anlagenanzahl von diesen Regelungen betroffen sein dürften.

Sind also besonders kleinere Projekte von sinkenden Preisen im Rahmen der EEG-Ausschreibung betroffen?

Hartmut Brösamle: Ja. Gerade kleine Windparkvorhaben dürften aufgrund sinkender Wirtschaftlichkeit und größerer Verunsicherung durch die Rahmenbedingungen im EEG und die steigenden Anforderungen weniger interessant sein. Angesichts der Verknappung von Flächen stellen größere Windparkvorhaben inzwischen eine Seltenheit dar, so dass die meisten Projekte von sinkenden Preisen betroffen sind.

Werden Sie von Bürgergruppen wegen möglicher Partnerschaften angesprochen?

Hartmut Brösamle: Inzwischen gibt es kaum noch Projekte ohne Beteiligungsmodell. Die Realisierung eines Anteils am Windpark als Bürgerwindräder ist eines der Modelle, die wir in unseren Projekten umsetzen. Und natürlich wenden sich auch Bürgergruppen an uns, um ihren Windpark gemeinsam mit wpd zu planen und umzusetzen. 

Weitere Informationen: www.wpd.de 

Der Artikel ist eine Kostprobe aus unserem Printmagazin. Die neue Ausgabe ist jetzt erhältlich. Ein kostenloses Probeabo finden Sie hier.

Wollen Sie neue Erkenntnisse zur Regenerativfinanzierung im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Image
Hartmut Brösamle_Portrait.jpeg
Foto: wpd AG Hartmut Brösamle, Vorstand wpd AG
Foto: Frankfurter Buchmesse 2017 - Marc Jacquemin

Kommentar zum deutsch-französischen Kooperationsvertrag

Merkel, Macron, ihr Freundschaftsvertrag und die Offenbarung

Der Vertrag für mehr Kooperation und Integration zwischen Deutschland und Frankreich verheißt einiges - zu Klima und Energiewende besagt er wortreich wenig.

Foto: Roland T. Frank-stock.adobe.com

Sonderpublikation

Großer Branchentag des BWE

Beteiligen Sie sich an der Sonderpublikation zum Windbranchentag Rhein/Main/Saar des BWE am 17. Oktober.

Foto: Erwin Wodicka - fotolia.com

Stromspartag

Können wir das Stromsparen jetzt seinlassen?

Schluss mit dem Stromsparen? Statement von Andrew Mack, Mitgründer von 4hundred, zum Energiespartag am heutigen 5. März.

Foto: Weinhold

Letzte Chance!

Präsentieren Sie sich im Spreewindspiegel und zum BWE-Windbranchentag

Windbranchentag Niedersachsen-Bremen und Spreewindspiegel - wir halten gleich zwei Publikationen bereit, in denen Sie Ihr Unternehmen präsientieren können.