Foto: Igor Normann - Fotolia.com

Energiepolitik

Jetzt abstimmen für den Energiehelden-Award 2019

Wer gewinnt diesmal? International renommierte Preisverleihung des Energiehelden Award auf der Intersolar.

Nicole Weinhold

Während andere Preise zumeist durch Expertengremien verliehen werden, stimmen die Mitglieder der Facebook-Gruppe „Europäische Energiewende“ für ihre eigenen Energiehelden für das Jahr 2019. Das Voting für den Energieheldenaward findet in drei Kategorien (Female, Male, Gruppen) statt. Gestartet wird nun mit den Frauen. Gesucht werden dafür Frauen, die sich durch besonderes, herausragendes Engagement bei den Zukunftsthemen Energiewende, Mobilitätswende,

Klimaschutz auszeichnen und verdient gemacht haben. Dafür kann man einfach die Person als Umfrageoption einfügen (Selbstnennungen sind erlaubt). Die Nominierungen und die Online-Abstimmung für dieses Jahr haben bereits mit den Frauen begonnen. Unter den aktuell Top-gelisteten befinden sich Maja Göpel (Scientists4Future), Cornelia Quaschning (Klimaaktivistin), Antje Grothus (Hambibleibt), Doris Holler-Bruckner (Ökonews), sowie Carla Reemtsma und Krisztina Andre (Klimaaktivistinnen). Hier können Sie Ihr Voting abgeben. Der Veranstalter bittet, in den Kommentaren zur Person das Emgagement zu beschreiben. Dies hebt natürlich die Chancen.

Im größten deutschsprachigen Online-Forum zum Thema, der "Europäischen Energiewende", wird genau darüber diskutiert und informiert. Hier finden sich sowohl Normalbürger als auch Experten ein, um sich gegenseitig auf dem neuesten Stand aller für die Energiewende relevanten Entwicklungen zu halten, sowie um den gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und technischen Status quo zu beleuchten und praktische Erfahrungswerte auszutauschen. Und: Einmal im Jahr werden die besonders herausragenden "Energiehelden" durch Voting der über 15.000 Gruppenmitglieder geehrt.

Vorjahressiegerin war Claudia Kemfert. Die Preisverleihung findet am 16. Mai, 10.30 Uhr, auf der Intersolar München statt, am Stand von Senec, B1.330 (Halle B1. Stand 330).

Foto: Julia Nowak/Deutscher Bundestag

AG Akzeptanz

Abstände: "Zone von 1.000 bis 2.000 Metern ums Gemeindegebiet"

Der Abgeordnete Jens Koeppen (CDU) ist Mitglied der AG Akzeptanz, die für die Akzeptanz der Windkraft bisher keine Einigung erzielt hat. Ein Interview.

Die Netzentgelte steigen dabei immer weiter.
Foto: PixMedia - Fotolia.com

Abgabe ohne Konzept?

Netzkosten könnten 2019 um 2 Milliarden Euro steigen

Intransparenz und Kostenexplosion: Agora Energiewende fordert umfassende Reform der Netzkosten und schlägt vier Erste-Hilfe-Maßnahmen vor.

Hollandse Kust Zuid

Zehn-MW-Turbinen für subventionsfreien Windpark

Der Prototyp ist noch nicht errichtet. Doch Vattenfall wird mit der Zehn-MW-Anlage von Siemens-Gamesa einen subventionsfreien Meereswindpark bauen.

Foto: Vattenfall, Salt X

Flexible Lasten und Stromspeicher

Vattenfall speichert Ökostrom in Salz

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat in Berlin einen Salzspeicher errichtet. Spezielle Salzkörner speichern überschüssigen Ökostrom aus der Region.