Foto: Fraunhofer ISE

Solartechnik

Neuer Zellverbinder erhöht Modulleistung

Durchschnittlich 1,9 Watt zusätzlich haben die Forscher des Fraunhofer ISE zusammen mit ihren Kollegen von Heraeus aus einem Modul mit einem neuen Zellverbinder herausgeholt. Er lässt sich ohne Aufwand und ohne Zusatzkosten in bestehenden Produktionslinien einsetzen.

Das Fraunhofer ISE hat zusammen mit Heraeus einen neuen Zellverbinder für Solarmodule entwickelt. Mit dem Selectively Coated Ribbon (SCRTM), wie der neue Verbinder heißt, erzielen die Forscher einen Leistungsgewinn von durchschnittlich 1,9 Watt bei herkömmlichen Solarmodulen mit 60 Zellen. Das klingt erst einmal wenig. Doch schon in Mitteleuropa produziert jedes Modul damit pro Jahr etwa zwei Kilowattstunden Strom mehr als mit einem bisher verwendeten Zellverbinder. Zumal auf die Hersteller keine Mehrkosten zukommen. Denn nach Angaben der Forscher lasse er sich ohne irgendwelche Modifikationen an der Produktionsanlage in der industriellen Modulfertigung einsetzen.

Verbinder reflektiert Licht in die Zelle

Die Mehrleistung wird erreicht, indem der neue Zellverbinder das einfallende Licht indirekt auf die Solarzelle. Dazu haben die Forscher die Kanten der Verbinder entsprechend beschichtet. Der Effekt funktioniert unabhängig vom Einfallswinkel der Sonnenstrahlen.

Der neue Zellverbinder ist hinsichtlich aller Belastungen durchgetestet. Die mit ihm hergestellten Module bestehen die Belastungstests nach Prüfnorm IEC 61215. Die Zellverbinder wurden außerdem in erweiterten Tests geprüft. So halten sie auch extremen Temperaturwechseln, einer erhöhten UV-Einstrahlung und hoher Feuchtigkeit klaglos stand. „Im direkten Vergleich zum gängigen Zellverbinder mit umlaufender Lotbeschichtung zeigten sich keine Einschränkungen hinsichtlich der Zuverlässigkeit“, betonen die Freiburger Forscher.

Photovoltaikmarkt

Auf Berlins Dächern ist Platz für zehn Gigawatt Photovoltaikleistung

Auf Berlins Dächern ist Platz für zehn Gigawatt Photovoltaikleistung. Lesen Sie hier einen Artikel aus unserem Magazin vom September.

Windnutzung

Verbrauchte Luft – warum diese fundierte Effizienzstudie zu Windkraft nicht stimmt

Windenergie ist weit weniger effizient als bisher angenommen. So hat eine Studie medial Furore gemacht. Kritiker der Studie schütteln hingegen nur den Kopf.

Photovoltaik-Speicher-Kombination

Solarpark mit Speicher ohne Förderung in England installiert

Die englische Grafschaft West Sussex hat einen der ersten Solarpark-Speicher-Kombinationen des Vereinigten Königreichs gebaut, die ohne Förderung auskommt.

Netzaufbau

Photovoltaikanlagen liefern Leistung im Inselnetz

Die Lechwerke haben ein Konzept zum Wiederaufbau der Stromversorgung nach einem Netzausfall mit dezentralen Kraftwerken. Die Photovoltaikanlagen folgen einem Führungskraftwerk, das die Netzfrequenz vorgibt.