Foto: Wirsol

Strommix ind Deutschland

Photovoltaikanteil steigt auf zehn Prozent

In Deutschland wird in diesem Jahr etwa zehn Prozent Sonnenenergie im deutschen Strommix stecken. Der BSW Solar warnt aber vor einem Rückgang der Erzeugungsleistung.

Schon jetzt haben die in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen in diesem Jahr mehr Strom produziert als im gesamten vergangenen Jahr. Das teilt der BSW Solar unter Berufung auf Daten der Bundesnetzagentur und der Energieversorger. Die Analysten des Branchenverbandes haben ausgerechnet, dass im deutschen Strommix in diesem Jahr etwa zehn Prozent Sonnenenergie stecken werden. Das geht unter anderem auf den verstärkten Zubau in diesem Jahr zurück, der 2020 um etwa 20 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr zugelegt hat, wie es der BSW Solar erwartet.

Zubau verdreifachen

Diese positive Entwicklung sieht der Verband aber nur als einen ersten Schritt hin zur Dekarbonisierung der Stromerzeugung in Deutschland. Der Zubau muss schneller gehen. „Zur Umsetzung der Klimaziele und zur Vermeidung einer Stromerzeugungslücke im Zusammenhang mit dem Atom- und Kohleausstieg müssen wir bis 2025 die installierte Solarstromleistung verdoppeln, bis 2030 sogar verdreifachen“, mahnt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW Solar. Er stützt sich dabei auf Gutachten des Fraunhofer ISE, von EuPD Research und Agora Energiewende.

Kritik an der EEG-Novelle

Allerdings warnen die Branchenvertreter auch vor einem jähen Stillstand der positiven Entwicklung dieses Jahres. Denn ein Blick in den Regierungsentwurf der EEG-Novelle reicht aus um zu erkennen, dass der Photovoltaik aus der Regierungsviertel in Berlin weiteres Ungemach droht. Neben dem Systemwechsel für die Vergütung von Strom aus größeren Dachanlagen weg von festen Einspeisetarifen hin zu einem staatlich gesteuerten Ausschreibungssystem kritisiert der BSW Solar auch die vorgesehenen kostentreibenden Anforderungen für das Messwesen für Kleinanlagenbetreiber.

Tarife für Dachanlagen gefährdet

Dazu kommt noch, dass die EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch von Solarstrom immer noch im Gesetz steht – entgegen der Vorgaben aus Brüssel. „Werden diese Marktbremsen nicht gelöst, könnte sich die neu installierte Solardachleistung 2021 halbieren“, befürchtet Carsten Körnig. Er warnt zudem davor, dass ohne eine probate Regelung des Weiterbetriebs von Photovoltaikanlagen nach dem Auslaufen der 20jährigen Einspeisevergütung in den kommenden Monaten die Außerbetriebnahme von über 10.000 Solarstromgeneratoren kommt.

Unser Tipp: Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie dazu unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: Energa SA

Photovoltaik Bilanz 2020

Solarstromproduktion in Deutschland wächst um zwölf Prozent

Keine andere Erzeugungstechnologie konnte mit Blick auf die Stromproduktion in Deutschland so schnell zulegen, wie die Photovoltaik. Das hat mehrere Gründe.

Foto: Woche der Sonne

Photovoltaikzubau in Deutschland

4 Gründe für einen wachsenden deutschen Solarmarkt

Im letzten Jahr ist der Photovoltaikmarkt in Deutschland um 68 Prozent gewachsen. Worauf ist das zurückzuführen?

Foto: Thomas Einberger / argum

Photovoltaikzubau in Deutschland

BSW Solar warnt vor Markteinbruch

Der BSW Solar warnt vor einem Markteinbruch, wenn der 52-Gigawatt-Deckel nicht gestrichen wird. Den Strompreis wird das nicht weiter belasten. Denn der Solarstrom wird immer preiswerter.

Foto: Sunenergy

Photovoltaikausbau kann weitergehen

Bundestag hat den Solardeckel gestrichen

Der Bundestag hat den Solardeckel aus dem EEG endlich gestrichen. Doch das sichert nur den bisherigen Ausbau der Photovoltaik. Der muss aber schneller gehen. Der BSW Solar hat dazu einen Plan vorgelegt.