Foto: Bachmann electronic GmbH

Condition Monitoring

Weltgrößter Antennenverbund - ungestört von Windpark

Niederländischer Windpark erhält neues Condition Monitoring System (CMS) mit extrem niedrigen elektromagnetischen Emissionen. Wofür ist das gut?

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Der niederländische Windpark "De Drentse Monden en Oostermoer" (DMO) stellte die Firma Bachmann Monitoring vor hohe Anforderungen. Das dort eingesetzte Condition Monitoring System (CMS) musste für dieses neue Projekt deutlich unter den typischen, gesetzlich geforderten Grenzwerten für elektromagnetische Störstrahlung liegen.

Antennenverbund nicht stören

In Kooperation mit dem Windanlagenhersteller Nordex Group überzeugte Bachmann die Kunden Duurzame Energieproductie Exloermond BV, Raedthuys DDM B.V. und Windpark Oostermoer Exploitatie B.V. Der Windpark DMO, der über eine Kapazität von 171,6 MW verfügen wird, liegt nah bei dem zentralen Antennenfeld des Low-Frequency Array (Lofar). Mit diesem europaweiten Netz aus tausenden

hochsensiblen Funkantennen wird unter Leitung des niederländischen Instituts für Radioastronomie Astron das All erforscht. Um diesen weltgrößten Antennenverbund nicht zu stören, mussten die elektromagnetischen Emissionen des Windparks minimiert werden. So forderte Nordex von Bachmann, die Störstrahlung des CMS in dem Frequenzbereich von 30 bis 240 MHz auf mindestens 35 dB unterhalb des Quasispitzenwertes zu reduzieren.

Niedriger Wert von Unabhängigen bestätigt

„Unsere CMS mussten erst intensiv untersucht und dann angepasst werden. Damit liegen wir aktuell sehr weit unter den gesetzlichen Grenzwerten“, sagt der Geschäftsführer von Bachmann Monitoring Holger Fritsch. Die Werte wurden nach seiner Aussage 2019 in der von Nordex errichteten Versuchsanlage mit installierten CMS von unabhängigen Dritten vermessen. So bestätigte auch Astron die sehr geringe elektromagnetische Strahlung der gesamten Anlage.

Nordex und Bachmann verbindet seit mehr als zehn Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft. Neben der Remote-Monitoring-Dienstleistung und der Lieferung von CM-Systemen wird auch die CMS-Überwachung mit neuen Funktionen gemeinsam weiterentwickelt. Die technologische Partnerschaft erstreckt sich aktuell auch auf die Anlagen der neuesten Generation der Delta 4000, bei denen ein Modul für Netzmessung, Netzschutz und bei der Parkreglung eingesetzt wird.

Tipp: Sie wollen keine aktuellen Entwicklungen rund um Windenergie verpassen? Dann abonnieren Sie doch den kostenlosen erneuerbareenergien.de-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung.

Foto: Bachmann Monitoring

CMS

Echtzeitreaktion der Windturbine auf Belastungsstress wird Standard

Die Schwingungsüberwachung des Windturbinenantriebs erhält eine neue Anwendungsrichtlinie. Zum Technik-Trend wird es, Schäden zu vermeiden.

Foto: Bachmann

Condition Monitoring

Neue Technologie mit Vorteilen: Rotorblattüberwachung mit lastfreier Abstandsmessung

Mit den Cantilever-Sensoren hat Bachmann einen neuen Ansatz in der Blattüberwachung gewählt. Wie funktionieren sie?

Foto: Phoenix Contact

Längere Lebensdauer und mehr Ertrag

Rund ums Rotorblatt: Hightech für Überwachung und Inspektion

Das Rotorblatt entwickelt sich zur Achillesferse der Windturbine. Was können Betreiber gegen frühzeitige Schäden an neuen Flügeln tun?

Foto: TÜV Rheinland

Monitoring von Photovoltaikanlagen

Wenige Störungen sorgen für hohe Ertragsausfälle

Solytic hat untersucht, welche Störungen an Photovoltaikanlagen wie viele Ertragsausfälle verursachen. Das Ergebnis ist erst einmal nicht überraschend, die Zahlen sprechen aber eine deutliche Sprache.