Foto: LM Wind Power

Offshore-Windkraft

Weltgrößtes Rotorblatt beginnt Belastungstests

Das weltgrößte Windkraft-Rotorblatt ist zu Tests am englischen Prüfstand Blyth angekommen und stellt sich erstmals extremen Belastungssituationen.

Tilman Weber

Wie der zum Windturbinenbauer gehörende Rotorblatt-Produzent LM Wind Power jetzt meldet, hat die 107 Meter lange Komponente den britischen Teststand Ore Catapult im nordenglischen Blyth erreicht. LM produzierte das Blatt zuvor im französischen Cherbourg. Es ist für die GE-Offshore-Windturbine Haliade-X 12 MW konzipiert. Der gigantische Offshore-Windturbinenflügel wird nun parallel zu entsprechenden Tests der Maschinenhausgondel der Offshore-Windturbine mit zwölf Megawatt die Belastungsprüfungen und Messungen durchlaufen. 2021 soll die Serienproduktion für das Rotorblatt starten.

Erstmals wird somit ein Rotorblatt mit mehr als 100 Metern Länge auf den Markt kommen.

Offshore-Windenergie

Siemens Gamesa und GE stellen neue Superturbinen auf

Windturbine Nummer zwei und drei der „Klasse 10+X MW“: Die Hersteller Siemens Gamesa und GE errichten Prototypen mit Rekordrotoren noch in diesem Jahr.

Superturbinen

158-Meter-Rotor: Weltgrößte Windturbine erzeugt Strom

Die neueste weltweit größte Windkraftanlage für Standorte an Land ist in Betrieb. Hersteller GE testet den 5,3-Megawatt-Prototyp in den Niederlanden.

Offshore-Technik

"Haben auf See verbrachte Zeit auf Minimum reduziert"

Interview: Andreas Nauen, Offshore-CEO bei Siemens Gamesa, zur Kunst des Kosten-Senkens und zu strategischer Standortwahl beim Weltmarktführer.

Zwölf Millionen Euro Forschungsförderung

Wie soll man 115 Meter lange Rotorblätter richtig testen?

Fraunhofer IWES will das Prüfen von 115 Meter langen Rotorblättern wirtschaftlich machen. Dafür gibt es zwölf Millionen Euro Forschungsförderung.