Foto: pxhere

Strategie

Wenn das Auslandsgeschäft das Ergebnis rettet

Weil das Geschäft in Deutschland schwächelt, suchen viele Unternehmen ihr Heil im Ausland. Die PNE AG konnte so ein erfolgreiches erstes Halbjahr hinlegen.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Garus

Die PNE AG hat ihr Betriebsergebnis (EBIT) im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Das geht aus dem heute veröffentlichten Halbjahresbericht hervor. Demnach steigerte der Konzern seine EBIT von 4,1 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018 auf 12,9 Millionen Euro im zurückliegenden Halbjahr.

Im Ausland stark

Grund für das gute Betriebsergebnis sind vor allem internationale Aktivitäten. So hat PNE in Polen und Schweden zwei Projekte (245 Megawatt) veräußert. Für beide wird das Unternehmen das Baumanagement übernehmen und sie nach Fertigstellung in der Betriebsphase betreuen. In den USA hat PNE die Rechte am Projekt Burleigh abgegeben. In Schweden und Frankreich hat PNE zwei Projekte fertiggestellt (44,4 Megawatt) und in Polen hat zudem der Bau eines von PNE entwickelten und veräußerten Windparks (42 Megawatt) begonnen. Auch hier hat PNE das Baumanagement übernommen und wird später den Betrieb betreuen. Alles in allem hat PNE im ersten Halbjahr mit rund 404 Megawatt so viele Windparkprojekte in Betrieb genommen oder mit deren Bau begonnen wie noch nie.

Leistung, Erlöse und Ergebnis verbessert

Getrieben von den Verkaufserfolgen wies der Konzern im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 65,6 Millionen Euro (im Vorjahr 28,4 Millionen Euro) und eine Gesamtleistung von 85,6 Millionen Euro (im Vorjahr 38,2 Millionen Euro) aus. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 18,5 Millionen Euro (im Vorjahr 8,7 Millionen Euro).

Jahresziele bestätigt

„Dies ist ein sehr erfreuliches Ergebnis und die Zahlen bestätigen die positive Entwicklung des Konzerns“, sagt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG. „Damit befindet sich PNE auf Jahressicht gut im Plan. Dementsprechend bestätigen wir auch unser Ziel, im Gesamtjahr ein EBITDA im Konzern in Höhe von 25 bis 30 Millionen Euro und ein EBIT in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro zu erreichen“, ergänzt er.

Neue Märkte im Visier

Dabei hat PNE, die Anfang des Jahres ihr 20-jähriges Börsenjubiläum feierte, weiterhin neue internationale Märkte im Visier. Im ersten Quartal 2019 hat das Unternehmen fünf bereits teilweise entwickelte Projekte in Panama übernommen. Das neu eröffnete Büro dort soll die Basis sein, um in weitere lateinamerikanische Märkte einzusteigen.

Blick über den Tellerrand

3 internationale Projekte zeigen neue Trends

Nordex gewinnt Projekte über insgesamt 108 MW in Griechenland. PNE stellt den erster Windpark in Schweden fertig und VSB setzt auf Solar in Tunesien.

Neue Turbine

Nordex präsentiert in Husum die Delta4000 5.X mit 163-Meter-Rotor

Ein halbes Jahr nachdem Nordex die N149/5.X vorgestellt hat, gibt es die größte Turbine der Delta4000-Produktserie nun auch mit 163-Meter-Rotor.

PNE-Jubiläum

Deckel für Offshore wird angehoben

Klaus Töpfer gratuliert Windparkplaner PNE zu 20 Jahren Börsenjubiläum. Heute sind die Cuxhavener in 13 Märkten und fokussieren Wind, PV und Speicher.

Deutschland im Abseits

"In Frankreich sieht man, dass die Regierung etwas tun will"

Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender des Windparkplaners PNE AG, würde sich von der deutschen Politik Zuspruch wünschen, wie von Macron in Frankreich.