Foto: K.- P. Adler - stock.adobe.com

Kommentar zur EEG-Umlage

Überfällige Energiereform statt Erneuerbaren-Hetze

Die EEG-Umlage steigt 2020 um mehr als fünf Prozent auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde. Eine Reform der Abgaben ist nötig.

Foto: Stephan Rudolf-Kramer/Wemag

Analyse von Agora Energiewende

Höherer CO2-Preis wirkt – die EEG-Umlage steigt trotzdem

Der Preis für den Ausstoß einer Tonne CO2 hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren vervierfacht. Die dadurch steigenden Börsenstrompreise wirken sich senkend auf die EEG-Umlage aus. Diese steigt 2020 trotzdem an.

Foto: Wirsol

Stromkunden sparen

EEG-Umlage sinkt im zweiten Jahr in Folge

Die Stromkunden, die keine Privilegien genießen, bezahlen im kommenden Jahr eine EEG-Umlage von gut 6,4 Cent pro Kilowattstunde.

Foto: Nicole Weinhold

Marktprämie null Cent

Solarpark kommt ohne Förderung aus

Im August dieses Jahres hat eine Photovoltaik-Anlage in Deutschland kein Marktprämie gebraucht. Die Erneuerbaren werden immer wettbewerbsfähiger.

Claudia Kemfert (DIW) und Joachim Pfeiffer (CDU), hier im Innenhof des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin: Gar nicht einig darüber, wie schnell Deutschland die nationalen Klimaziele erfüllen sollte. Das Ausschreibungssystem zu
Foto: Tilman Weber

Streitgespräch

"Müssen das Ausschreibungssystem auf jeden Fall ändern und erweitern"

Wie wichtig ist eine ehrgeizige eigenständige deutsche Klimapolitik? Lesen Sie hier den zweiten Teil des Streitgesprächs zwischen Claudia Kemfert vom DIW und CDU-Energiepolitiker Joachim Pfeiffer.

Der Enervis-Prokurist über  Speicher am Strommarkt
Foto: Enervis

Interview

Welche Speicher sich trotz politischer Hürden rechnen

Nicolai Herrmann, Prokurist bei Enervis, erklärt, wie der Wert von Speichern im Strommarkt einzuschätzen ist. Vorab: Speicher lohnen sich oft.

Die Bürgerwindpark-Förderregel förderte bei Ausschreibungen meist eher klassische Anlegerprojekte. Diese Bürger feiern den ohne Ausschreibung gebauten Windpark Sindersheim Green City Energys (GCE). GCE beteiligt Anwohner bisher ohne die Bürgerregel.
Foto: Green City Energy

Dritte Runde Wind Onshore

Ausschreibungssystem ist gescheitert

3,82 Cent pro Kilowattstunde (kWh) ist das höchste erfolgreiche Gebot der dritten Auktion für Wind an Land. Windstrom-Erzeugerpreise sinken um 50 Prozent.

Foto: Nicole Weinhold

Windtechnik

Das Letzte aus den Turbinen rausholen

Was die Ausschreibungen in der Onshore-Windkraft für die Herstellerindustrie bedeuten. Interview mit Eno-Chef Karsten Porm.

https://1-stromvergleich.com/download/eeg-umlage-2018/

Prognose

EEG-Umlage sinkt 2018 und steigt ab 2019

Die EEG-Umlage wird wohl 2018 leicht sinken. Ab 2019 stünde eine deutliche Steigerung an, bis zwischen 2021 und 2023 der Scheitelpunkt erreicht werde.