Der erste Spatenstich im Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh erforderte einen Spaten für 10 Personen.
Foto: innogy

Energiewende regional

1. Spatenstich für Bürgerwindpark mit Speicherlösung

Im Emsland soll ein Windpark aus 18 Enercon-Anlagen mit Elektrolyseur und Batteriespeicher bis zu 75 Prozent des Strombedarfs der Stadt Haren decken.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Erster Spatenstich für ein ehrgeiziges Projekt: Der Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh nahe der niedersächsischen Stadt Haren wird Windenergie zu Spitzenzeiten in einer Großbatterie oder im örtlichen Gasnetz speichern können.

Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt „cec - clean energy conversion“ wollen die Projektpartner zeigen, dass der Windpark aus 16 Enercon-Anlagen vom Typ E 138 EP3 E2 in Kombination mit Batteriespeicher, Elektrolyseur und einem übergeordneten Energiemanagementsystem den Selbstversorgungsgrad der Stadt Haren deutlich steigern kann: Bis zu 75 Prozent des Strombedarfs des Ortes soll künftig autark gedeckt werden. Dazu wird der regenerative Strom, der nicht sofort verbraucht werden kann, über eine Power to Gas-Anlage in Wasserstoff umgewandelt. Zur kurzfristigen Stromspeicherung und gegebenfalls benötigten Netzentlastung werden die elektrischen Batteriespeicher genutzt.

Leitbild der Energiewende im regionalen Format

Mehrheitsgesellschafter des Bürgerwindparks ist der Projektierer Agrowea aus Twist, weitere Partner sind Anlagenhersteller Enercon aus dem benachbarten Aurich und Bürger aus der Region Fehndorf-Lindloh. Im Auftrag des Bürgerwindparks bauen das Essener Energieunternehmen Innogy und sein Verteilnetzbetreiber Westnetz das Speicherfeld sowie die Netzinfrastruktur.

„Die Grundidee hinter unserem Projekt ist gleichzeitig das zentrale Leitbild der Energiewende, nämlich Strom verbrauchsnah zu erzeugen und die regional erzeugte Windenergie inklusive Überschussstrom auch mittels Sektorenkopplung lokal nutzbar zu machen“, betont der Harener Bürgermeister Markus Honnigfort.

4,9 MWh-Batterie plus PtG-Anlage von 4 MW als Speicher

Das Speicherfeld setzt sich aus dem Batteriespeicher mit einer Kapazität von 4,9 MWh und der Power to Gas-Anlage mit einer Leistung von 2 + 2 MW zusammen. Die Netzinfrastruktur im Bürgerwindpark besteht aus einem 110 kV-Netzanschlusspunkt, einem Umspannwerk und einer 11,6 Kilometer langen 110 kV-Kabelverbindung. Das „Herz“ der Installation stellt die übergeordnete Steuerung der Komponenten dar, wobei das Grundkonzept des Projekts von Enercon und Agrowea gemeinsam entwickelt wurde.

Baubeginn Windpark soll Ende 2019 folgen

Die 16 Windenergieanlagen des Parks besitzen eine Nennleistung von jeweils 4,2 MW, haben eine Nabenhöhe von 160 Metern und einen Rotordurchmesser von 138 Metern. Die Konstruktion der Anlagen ermöglicht laut Enercon eine hohe Anzahl von Volllaststunden aus. Der Baubeginn für den Windpark soll Ende des Jahres folgen.

Portfolio-Bereinigung

Enercon: Deutscher Marktführer springt auf Fünf-MW-Plattform

Windturbinenhersteller Enercon hat eine Fünf-Megawatt-Plattform für Anlagen mit neuen Rotorgrößen präsentiert – und reformiert die Technologie weiter.

Enercon

Deutscher Marktführer ordnet Sortiment neu

Deutschlands Marktführer der Windturbinenhersteller richtet sich auf stagnierende Windturbineninstallationen ein – und weitet sein Geschäft auf die Energiewende-Infrastruktur aus.

Drei-Megawatt-Klasse

Neue Enercon-Turbinen mit ungewöhnlichem Design

Neue Turbinen haben nicht das typische eiförmige Design, sondern erinnern an Anlagentyp E-40, bei dem sich die Ringgeneratorform gut erkennen ließ.

Kommentar zu E-World und Marktwert

Technologiefreudige (grüne) Elektrizitäts-Welt

Trotz politischer Bremsmanöver: Die erneuerbaren Energien sind gefragter denn je, wie nicht nur die gerade tagende Messe E-World in Essen belegt.