Image
geth2-ipcei_de_druck.jpeg
Foto: Grafik: GET H2
In Lingen (Emsland) erzeugt RWE grünen Wasserstoff. Ab 2024 wird damit die BP-Raffinerie in Gelsenkirchen versorgt. Der
Transport erfolgt größtenteils über bestehende Leitungen des Gasnetzes (orange dargestellt). Bis 2030 soll das Netz bis zum Stahlwerk
Salzgitter ausgebaut sein und ggf. an weitere Netze (hellblau dargestellt) anknüpfen.

Industrie im Wandel

7 Unternehmen wollen europäische Infrastruktur für Wasserstoff schaffen

Grüner Wasserstoff soll mittelfristig durch Europa fließen. Damit das gelingt, müssen Infrastrukturen aufgebaut und regulatorische Barrieren abgebaut werden.

Wasserstoff bleibt weiterhin das Trendthema der Energiewende. Hier fließt viel Geld, damit später dann auch das grüne Gas fließen kann. In Dormagen etwa entsteht derzeit die weltweit größte Anlage für die Einspeicherung von grünem Wasserstoff in flüssige organische Träger, Liquid Organic Hydrogen Carrier. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt das Vorhaben mit Fördermitteln aus dem Programm „progres.nrw – Innovation“ in Höhe von insgesamt neun Millionen Euro. Mit der geplanten Anlagenkapazität können etwa 1.800 Tonnen Wasserstoff im Jahr eingespeichert werden.

Und jetzt nimmt sich die Industrie auch der H2-Infrastruktur an. Sieben Unternehmen der Initiative Get H2 wollen eine grenzüberschreitende Infrastruktur für Wasserstoff in Europa aufbauen. Erzeugung, Transport und industrielle Nutzung sind geplant. Von Lingen im Emsland bis nach Gelsenkirchen und von der niederländischen Grenze bis nach Salzgitter soll das das Projekt  zwischen 2024 und 2030  verbunden werden. BP, Evonik, Nowega, OGE, RWE, Salzgitter Flachstahl und Thyssengas haben eine Interessensbekundung für eine Förderung im Rahmen des IPCEI-Programms (Important Project of Common European Interest) beim Bundeswirtschaftsministerium eingereicht. Mit dem Gesamtprojekt sollen nach Angaben der Unternehmen bis 2030 CO2-Emissionen von bis zu 16 Mio. Tonnen vermieden werden und die Basis für eine leistungsfähige europäische Gasinfrastruktur für Wasserstoff aufgebaut werden. Mit der Integration eines Kavernenspeichers durch RWE in Gronau-Epe kann das System, das sich auf die Stromerzeugung aus Windenergie stützt, einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten.

Weitere Partner der Initiative haben ebenfalls Interessensbekundungen für die IPCEI-Förderung von Projekten, die den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur zum Ziel haben, eingereicht. Umsetzbar seien die Pläne aber nur mit dem notwendigen regulatorischen Rahmen, heißt es in einer Pressemitteilung. Derzeit im Fokus steht vor allem die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Der vom Bundeskabinett Anfang Februar beschlossene Entwurf greife nach Überzeugung der Unternehmen zu kurz. So sei dort keine übergreifende Regulierung von Gas- und Wasserstoffnetzen mit einem einheitlichen Gas- und Wasserstoffnetzentgelt vorgesehen. Das wäre jedoch die beste Lösung, um eine einheitliche und diskriminierungsfreie Nutzung der Wasserstoffinfrastruktur zu tragfähigen Konditionen zu ermöglichen. 

Wollen Sie neue Erkenntnisse zur Entwicklung einer Wasserstoffinfrastruktur im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Image
DormagenProductionSite(c)CovestroDeutschlandAG.jpeg
Foto: Covestro Deutschland AG Produktionsstandort von Covestro im Chempark Dormagen
Foto: Fraunhofer ISE

Desertec feiert Zehnjähriges - ein Kommentar

Wasserstoff für Europa soll aus der Wüste kommen

Desertec hat sein Geschäftsmodell geändert. In Zukunft liegt der Schwerpunkt nicht mehr auf Strom für Afrika, sondern auf Wasserstoff, der nach Europa geliefert werden soll.

Foto: rampini.it

Elektrobusse

Deutsche Firmen liefern Infrastruktur für E-Mobilität

Neue Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Genua und Hanau von deutschen Unternehmen. Außerdem ein Technologiekalender für saubere Mobilität.

Foto: wpd AG/OWF Butendiek

Grünstrom vom Meer

Systemwende mit Offshore schaffen

Bei der Transformation des Energiesystems bieten die Offshore-Windenergieverbände der Bundesregierung ihre Unterstützung an.