Foto: WSW

Energiepolitik

Chef der Stadtwerke Wuppertal wird Staatssekretär

Das Personalkarussel dreht sich zu Jahresbeginn: Peter Altmaier hat endlich einen Nachfolge-Staatssekretär für Baake und Peter Röttgen verlässt den BEE.

Nicole Weinhold

Schwere Geburt: Über Monate kursierte die Frage nach einem Nachfolger für Rainer Baake im Bundeswirtschaftsministerium. Nun hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier seinen neuen Staatssekretär für Energie und Digitales. Andreas Feicht wechselt ins Bundeswirtschaftsministeriums. Er ist seit 2007 Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH und der WSW mobil und Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG und wechselt am 1. Februar ins Wirtschaftsministerium. Andreas Feicht war darüber hinaus sechs Jahre Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), ebenso lang als Vorsitzender des Leitausschusses Energie sowie über sechs Jahre als Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und seit Juni 2018 Präsidenten der Federation of Local Energy Companies (CEDEC).

Staatssekretär war VKU-Vize Chef der Wuppertaler Stadtwerke

Dietmar Bell, Aufsichtsratsvorsitzender der WSW, zollt der Entscheidung großen Respekt: "Die Berufung von Andreas Feicht zum Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium ist für die WSW und auch die Stadt Wuppertal ein großer Verlust. Gleichzeitig ist sie eine ebenso große Anerkennung für die Arbeit von Andreas Feicht, der in der vergangenen Dekade mit seinen Kollegen die WSW zu einem der innovativsten deutschen Stadtwerke entwickelt hat."

Bis WSW die Nachfolge geregelt hat, werden Mit Martin Bickenbach und Markus Schlomski das Vakuum an der Konzernspitze füllen. Ebenso gut sind die Führungsspitzen in den Tochtergesellschaften WSW Energie & Wasser AG mit Peter Storch als Vorstand und in der WSW mobil mit Geschäftsführer Ulrich Jaeger aufgestellt.

Peter Röttgen kam von Eon

Bekannt wurde gestern auch, dass der bisherige Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) Peter Röttgen den Dachverband der Regenerativwirtschaft zu Mitte Februar verlassen wird. "Um eine neue Verantwortung im Energiebereich wahrzunehmen", wie der BEE mitteilte. Röttgen war erst Mitte 2017 zum BEE gestoßen. Zuvor war er beim Energiekonzern Eon tätig. Dort war er bei der Tochter Eon Gas Storage zunächst verantwortlich für das Thema CO2-Speicherung und wurde später Bereichsleiter Technologie und Innovation. Die Branche hatte seiher mit Interesse beobachtet, wie ein ehemaliger Mitarbeiter eines großen Energiekonzerns als BEE-Chef die Geschicke Regenerativverbands lenken würde. Zu hören ist, dass Röttgens Arbeitsweise nicht bei jedem auf Zustimmung stieß.

Grüne Stadtwerke

5 Gründe, warum der neue Staatssekretär die Energiewende voranbringt

Was kann der neue Staatssekretär von Wirtschaftsminister Altmaier vorweisen? Als Geschäftsführer hat Andreas Feicht die Stadtwerke Wuppertal geprägt.

Marktprämie null Cent

Solarpark kommt ohne Förderung aus

Im August dieses Jahres hat eine Photovoltaik-Anlage in Deutschland kein Marktprämie gebraucht. Die Erneuerbaren werden immer wettbewerbsfähiger.

Meinung

Gegen technologieoffene Ausschreibungen

Peter Röttgen, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), erklärt, warum er technologieoffene Ausschreibungen nicht für sinnvoll hält.

Ende der EEG-Förderung

Regionaler Marktplatz: Lösung für Weiterbetrieb

Digitalisierung und EEG-Vergütungsende verändern die Direktvermarktung. Die Wuppertaler Stadtwerken haben die Plattform Tal.Markt ins Leben gerufen.