Image
Fotolia_37901916_M-web.jpeg
Foto: Visions-AD - Fotolia
Bürgerbeteiligung schafft Akzeptanz. Das neue EEG ist nur ein erster Schritt. 

Meinungsbeitrag

EEG 2021: Wertschöpfung vor Ort 

Eine Facette der Akzeptanzpolitik sollte  immer auch die finanzielle Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sein.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert seit Anfang 2021 erstmals die lokale Wertschöpfung. Ein neuer Paragraf § 36k EEG regelt, dass Kommunen künftig an den Einnahmen aus der Windernte beteiligt werden können. 0,2 Cent für jede erzeugte Kilowattstunde landen so in den Gemeindekassen vor Ort. Für Solarkraftwerke sollen im Laufe des Jahres ähnliche Regelungen nachgereicht werden. Das ist ohne Zweifel eine gute Nachricht und ein wichtiger Schritt zu mehr Akzeptanz. Gleichwohl hatten sich die Koalitionäre eigentlich mehr vorgenommen. Denn auch der Politik ist klar, dass die nötige Akzeptanz für einen starken Zubau an Erneuerbaren-Anlagen nicht alleine mit einer Kommunalabgabe erreicht werden kann. Dieses Eingeständnis haben die Parlamentarier bei ihrem EEG-Beschluss auch gleich mitgeliefert: Es brauche noch mehr Maßnahmen, um die Menschen bei der Energiewende mitzunehmen. Konkret wird das zuständige Ministerium dazu aufgefordert, noch weitere Vorschläge zur Stärkung der Bürgerenergie und der Akzeptanz vor Ort zu erarbeiten.

Identifikation mit Erneuerbaren 

Aus der Akzeptanzforschung wissen wir, dass es einen Unterschied macht, ob sich die Menschen mit einem Windrad oder einer Solaranlage identifizieren. Wenn sie zudem das Gefühl haben, konkret etwas bewirken zu können und auch wirtschaftlich davon zu profitieren, dann steigert das zusätzlich die Unterstützung für die Energiewende. Eine Facette der Akzeptanzpolitik sollte daher immer auch die finanzielle Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sein. Und kaum verwunderlich: Zwei Drittel der Deutschen sehen dies laut Umfragen auch als sinnvolle Maßnahme zur Akzeptanzsteigerung an. Neben gesetzlichen Vorgaben könnte der Bund hier von den Projektierern auch höhere Qualitätsstandards einfordern, etwa über bundeseinheitliche Siegel und Leitfäden. Egal wie: Das Thema Akzeptanz wird bleiben und die politische Debatte dazu wird auch 2021 weitergehen. Energieunternehmen, die nach Finanzierung für ihre EE-Projekte suchen, brauchen aber nicht auf die Ergebnisse zu warten. Immer dann, wenn Bürger vor Ort gerne in Energieanlagen investieren wollen und ein paar geschenkte Euro mehr in der Gemeindekasse nicht den großen Unterschied machen, ist Bürgerbeteiligung schon heute der Goldstandard.

Web-Wegweiser: www.eueco.de

Der Artikel ist eine Kostprobe aus unserem Printmagazin. Ein kostenloses Probeabo finden Sie hier.

Wollen Sie neue Erkenntnisse zur Regenerativfinanzierung im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Image
Josef_Baur_eueco-web.jpeg
Foto: eueco Ein Beitrag von Josef Baur, Experte für Bürgerbeteiligungen und Geschäftsführer der eueco GmbH.

Meinungsbeitrag

Kemfert: Erneuerbare sind Sündenbock

Claudia Kemfert fordert einen stärkeren Ausbau der Erneuerbaren und erklärt, warum diese zu Unrecht bei den Strompreisen an den Pranger gestellt werden.

Foto: © Darren Kemper - Corbis. All Rights Reserved.

Bürger beteiligen

Sieben Vorschläge für mehr Wertschöpfung vor Ort

Der Bundesverband Windenergie (BWE) schlägt Maßnahmen für eine bessere Beteiligung der Bürger an der Energiewende vor, um Wertschöpfungseffekte gerade in ländlichen und strukturschwachen Regionen zu realisieren.

Foto: Jürgen Bartz - LEE Niedersachsen|Bremen

Branchentag Erneuerbare Energien Niedersachsen/Bremen

EEG 2021: "Wir müssen uns weit mehr anstrengen"

Beim Erneuerbaren-Branchentag Niedersachsen bekannte auch der Wirtschaftsmnister aus Hannover, dass ihm der bisherige Erneuerbaren-Ausbauplan zu langsam ist.