Foto: ENOVA

Bestandsanlagen

Weiterbetrieb für eine der ersten E-40

Enova übernimmt Enercon-Anlage vom Typ E-40 von 1994.

Die Enova-Gruppe konnte ihr Windparkportfolio um eine Windenergieanlage (WEA) aus der Pionierzeit der Windenergie erweitern. Die Enercon E-40 aus dem Jahr 1994 war eine der ersten Windenergieanlagen, die von diesem Anlagentyp in Deutschland errichtet wurde. Dieser Typ ist daran zu erkennen, dass er noch nicht das eiförmige Design hat, sondern der Ringgenerator gut zu erkennen ist. Erst die späteren E-40 hatten das bekannte Ei-Design.

Enova plant diese WEA nun solange wie möglich weiter betreiben. Dank des stetigen Windes in Ostfriesland und einem bedarfsgerechten Wartungskonzeptes von der Enova Service GmbH kann die E-40 noch viele weitere Jahre drehen und damit einen aktiven Beitrag zur Energiewende liefern.

Ein Repowering diese Windenergieanlage ist aufgrund von geringen Abständen zu Wohnbebauungen im Außenbereich, wie bei so vielen klassischen Hofanlagen, nicht möglich. Nichtsdestotrotz sind die WEA vom Typ E-40 sehr robust konstruiert und können bei guten Windverhältnissen und entsprechender Wartung, Instandhaltung und Betriebsführung auch nach dem EEG noch mindestens fünf bis zehn Jahre weiterbetrieben werden. 

„Mit dem Erwerb, der Wartung und dem Weiterbetrieb wollen wir eine Alternative zu dem drohenden Abbau der WEA nach dem EEG schaffen“, sagt Björn Burau, Team-Leiter der Abteilung Investment & Asset Management. „Nach einer Studie von Deutsche Windguard werden in den nächsten fünf Jahren rund 12.000 Windenergieanlagen aus dem EEG fallen. Davon können rund 50 Prozent nicht repowert werden und müssen abgebaut werden, sofern diese nicht weiterbetrieben werden können. Ein solcher Rückbau von Bestandsanlagen muss verhindert werden, damit wir die für eine Energiewende notwendigen Erzeugungskapazitäten nicht verlieren. Gerade in den windreichen Regionen von Deutschland sind wir dank entsprechender Konzepte und Leistungen in der Lage, ältere Windenergieanlagen noch viele Jahre betreiben zu können.“ Enova will daher weitere Enercon-WEA u.a. vom Typ E-40 erwerben und sucht nun nach weiteren Verkaufsinteressenten.

Wollen Sie neue Erkenntnisse zum Weiterbetrieb  im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: Fraunhofer ISE

Photovoltaikanlagen nach der Einspeisevergütung

4 Möglichkeiten für den Weiterbetrieb von alten Anlagen

Das Fraunhofer ISE zeigt, welche Optionen die Betreiber von Anlagen haben, die in absehbarer Zeit aus der EEG-Förderung fallen. Die Freiburger Forscher wollen aber noch herausfinden, was den Altanlagenbetreibern wichtig ist, damit sie den Generator weiter am Netz lassen.

Foto: Solarwatt

Altanlagen nach dem Ende der Förderung

Grüne unterbreiten 4 Vorschläge für Weiterbetrieb

B90/Grüne haben im Wirtschaftsauasschuss des Bundestages ein Konzept für den Weiterbetrieb von Ökostromanlagen nach dem Auslaufen der Einspeisevergütung vorgelegt. Dieser soll unbürokratisch erlaubt werden.

Foto: Wagner & Co Solartechnik

Post-EEG-Anlagen

SFV und Grüner Strom Label unterbreiten Vorschläge für den Weiterbetrieb älterer Generatoren

Der SFV hat zusammen mit Partnern eine Petition gestartet, in der Lösungen für den Weiterbetrieb von älteren Solaranlagen vorgeschlagen werden. Derweil legt Grüner Strom Label Kriterien fest, wie diese Anlagen seitens der Labelnehmer unterstützt werden können.